Interview zum Frauentag

Der Internationale Frauentag (der 8. März) ist ein internationaler Feiertag, an dem wir die sozialen, ökonomischen, kulturellen und politischen Errungenschaften von Frauen auf der ganzen Welt feiern. Um diesen Feiertag gebürtig zu feiern, haben wir ein exklusives Interview mit der rumänischen Kapitänin Sabina Pintilei geführt. Sie ist eine von immer mehr werdenden Frauen in der Welt der Bootsbegeisterten und gibt uns einen Einblick in ihr Leben auf der See, welche unvergesslichen Erfahrungen sie auf ihren Fahrten gemacht hat und erzählt von ihrer Leidenschaft für alle maritimen Dinge.

An dem diesjährigen Frauentag möchten wir alle Kapitäninnen, Seglerinnen und Pionierinnen der nautischen Branche ehren. Lesen Sie sich unser Interview mit Sabina durch, tauchen Sie mit ihr in die Welt der Bootsfahrten ein und entdecken Sie, welche einzigartigen Erfahrungen sie in über 6 Jahren als Kapitänin gesammelt hat.

  1. Erzählen Sie uns etwas über sich. Woher kommen Sie? Wie lange segeln Sie schon?
    Ich bin Sabina Pintilei. Ich komme aus Rumänien und lebe in Bukarest (wenn ich nicht gerade durch die ganze Welt reise). Ich bin nun schon seit über 6 Jahren Kapitänin.
  1. Wie kamen Sie dazu, mit dem Segeln anzufangen, und was hat Sie dazu gebracht, eine Kapitänin zu werden und Reisende herumzuführen?
    Ein Freund hatte mir mal von einer tollen Urlaubsmöglichkeit erzählt, wobei er mir garantierte, dass es anders als alles wäre, was ich bisher erlebt hatte. Das war die Jachtwoche. Und er hatte vollkommen recht, sowas habe ich noch nie zuvor erlebt. Es war mein allererster Segelurlaub. Als ich zwei Wochen später wieder zu Hause ankam, suchte ich mir direkt eine Segelschule raus und nach zwei Monaten hatte ich schon meinen Bootsführerschein.
  1. Welche ist deine Lieblingsroute und warum?
    Ich bin so von der See und dem Segeln begeistert, dass ich gar keine Lieblingsroute nennen kann… aber der erste Ort, der mir gerade in den Kopf kam, ist Kroatien.

  1. Welches ist dein Lieblingsboot und warum?
    Das wäre das AMEL SUPER MARAMU 2000 – Dieses Boot sticht definitiv aus der Menge heraus. Es ist wie diese eine Frau, der alle hinterherschauen, wenn sie beim Vorbeigehen diesen Hauch von betörendem Parfüm hinterlässt. Und was die Performance des Bootes angeht… die kann einen echt umhauen!

  1. Welche Sprachen sprechen Sie und hatten Sie jemals Probleme dabei, mit Reisenden zu kommunizieren?
    Ich spreche Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und natürlich auch Rumänisch. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich jemals Probleme hatte, mich mit Reisenden oder Crewmitgliedern zu verständigen.

  1. Wie viele Seefahrten haben Sie schon als Kapitänin durchgeführt?
    Das kann ich gar nicht so genau sagen. In den über sechs Jahren gab es so viele!

  1. Auf Ihren Reisen haben Sie bestimmt viele interessante Menschen kennengelernt. Ist ihnen irgendjemand besonders in Erinnerung geblieben?
    Oh, da gibt es so viele. Mit jeder neuen Gruppe kommen viele neue, lustige und unvergessliche Momente. Aber Matteo, ein kleiner 4-jähriger Junge, ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Er hat immer heimlich Salz vom Boot geleckt, wenn er dachte, dass niemand hinschaut. Wie er das so heimlich angestellt hat, werde ich nie vergessen. Er hat uns stets bei allen möglichen Kartenspielen besiegt, das hat niemand kommen sehen.

  1. Was gefällt Ihnen am besten daran, Kapitänin zu sein?
    Ich liebe einfach alles daran! Es hat mir so bei meiner kreativen Entwicklung geholfen und es hat mir vor allem viel Freiheit geschenkt.
  1. Was ist das Härteste an Ihrer Arbeit?
    Man weiß nie, was als Nächstes auf einen zukommt.

  1. Welchen Rat würden Sie Anfängern geben? Oder jemandem, der lernen möchte, wie man segelt?
    Fangen Sie einfach an! Und holen Sie sich so viel Übung ein, wie es geht. 

  1. Was sind die 3 überzeugendsten Argumente für Sie, um segeln zu gehen?
    Wann geht’s los? Wer kommt mit? Funktioniert der Motor?
  1. Haben Sie Tipps gegen Seekrankheit?
    Das fängt alles im Kopf an und ist nur ein Erzeugnis der Fantasie! Aber ein Tequila-Shot hilft auf jeden Fall mehr als irgendwelche Tabletten.

  1. Was machen Sie außerhalb der Saison?
    Ich bin ein großer Fan von Wintersportarten, deswegen bin ich im Winter so oft es geht auf der Piste am Snowboarden. Aber es gibt leider immer etwas zu tun bei meinem Tagesjob als Architektin und auch bezüglich meiner Segeltouren. Die nehmen auch außerhalb der Saison viel Zeit ein. Ich nehme zum Beispiel häufig an Auffrischungskursen oder Bootsüberführungen teil, um meine Fähigkeiten weiter zu trainieren. Aber manchmal nehme ich mir auch einfach einen kleinen Extraurlaub. 

  1. Was ist das Wichtigste, das Sie auf jeden Segeltrip mitnehmen?
    Mein Glückshut, Handschuhe, eine Jacke und gute Musik.

  1. Welchen Rat würden Sie denen geben, die Kapitänin werden wollen?
    Gehen Sie zu einem meiner Kurse ;).. Sie müssen die See wirklich lieben und sich auch darauf einstellen, dass der Himmel nicht immer hellblau und wolkenlos sein wird und nicht an jeder Ecke Delfine auf Sie warten. Es gibt eben manchmal auch Haie!


Es war so interessant, mit Sabina über ihre tollen Erfahrungen auf der See zu reden. Insbesondere heute feiern wir alle Kapitäninnen und Seglerinnen und die harte Arbeit, die sie auf Seefahrten leisten, und Sabinas Geschichte ist sehr inspirierend. Wenn Sie Sabinas Erlebnisse auch so inspiriert haben und Sie gerne selbst aus erster Hand solche Erfahrungen machen möchten, können Sie einfach Ihren nächsten Urlaub mit einem Boot an einer der vielen fantastischen, exotischen Orten auf der ganzen Welt planen.

Auf einem Boot können Sie die Welt aus einer ganz neuen Perspektive entdecken – und wer weiß, vielleicht sind Sie danach so begeistert, dass auch Sie sich für ein paar Segelkurse anmelden. Buchen Sie Ihren eigenen, unvergesslichen Bootsurlaub in diesem Sommer bei Zizoo.