Meine Wunschliste
    Registrieren

    Do’s and Dont’s an Bord

    Written by Zizoo Redaktion on Apr 15, 2015


    Kategorien:

    Auf dieser Seite erhalten Sie nützliche Charter-Regeln und ein kleines Charter-Lexikon, mit Ausdrücken, die zwischen Seglern verwendet werden. Das Charter-Lexikon beinhaltet insbesondere spezifisches Vokabular für Boote, Navigation und zu allem was noch mit Booten und maritimen Fähigkeiten zu tun hat. Die Charteretikette sind einige Grundregeln für das Verhalten an Bord und während der Navigation, damit Sie einen angenehmen und sicheren Bootsurlaub haben.

    Charterettikette

    Einige simple Charteretikette Regeln zu befolgen wird dafür sorgen, dass Ihre Reise entspannt verläuft. Am wichtigsten ist es, dass Sie das Boot behandeln als wäre es Ihr eigenes Zuhause, der Skipper wird Sie für Ihre Fürsorge lieben. Abstellfläche an Bord einer Segelyacht ist immer ein wichtiges Thema, daher sollten Sie anstelle von Hartschalenkoffern weiche Taschen mitbringen, die zusammengelegt verstaut werden können. Während der Navigation empfiehlt es sich, weiche Turnschuhe mit weichen Sohlen oder Bootsschuhe zu tragen, um die Füße vor Verletzungen zu schützen. Barfuß auf dem Boot zu laufen sollte man nur, wenn das Boot steht, das bedeutet vor Anker liegt oder festgemacht ist. Rauchen an Bord sollte in der Kabine auf jeden Fall vermieden werden.

    Segelyachten mit Wohlfühlgarantie

    Eine der Annehmlichkeiten eines Bootes ist die Möglichkeit der schönen und ruhigen Abende im Cockpit. In diesem Fall stellen Sie sicher, dass Sie benachbarte Yachten und deren Crew nicht stören, machen Sie laute Musik zu fortgeschrittener Stunde etwas leiser. Sicherheit ist die Hauptverantwortung des Skippers und die sollte er sehr ernst nehmen. Zu Beginn des Törns wird er ein Sicherheitsgespräch mit Ihnen führen und Ihnen erklären, wie man sich im allgemeinen zu verhalten hat und wie man in unvorhergesehenen Situationen reagieren sollte. Das Toleranzlevel auf Booten und Yachten für sämtliche illegale Aktivitäten sollte bei absolut null liegen. Die Strafe für solches Verhalten ist, dass die Yacht beschlagnahmt wird, in manchen Ländern drohen sogar Gefängnisstrafen.

    Die Yacht Sprache verstehen und sprechen

    Hier ist eine Liste von Ausdrücken der Yacht Sprache und eine kurze Erklärung zu jedem: Begriff:

    Anker – das Teil, dass mit dem Boot durch ein Seil oder eine Kette verbunden ist und das ins Wasser geworfen wird, um das Boot an einer Stelle zu halten

    Beaufort Skala – ein System um die Stärke des Windes einzuschätzen, indem man die Wasseroberfläche beobachtet und die Effekte des Windes auf die Wellen miteinbezieht

    Unterdeck – hier befinden sich die Kabinen des Bootes

    Liegeplatz – der Platz für das Boot in einem Hafen

    Bitter Ende – das Ende einer Leine, an der nichts befestigt ist

    Block (pulley) – ein Stück Ausrüstung, um einen mechanischen Vorteil zu haben, es besteht aus zwei Backen, einer Rolle und Befestigungen

    Baum – ein langes Teil um das Großsegel festzumachen

    Bug – vorderer Teil des Bootes

    Boje – schwimmendes Objekt, das am Meeresboden festgemacht ist, um etwas zu markieren

    Katamaran – ein Zwei-Rumpf-Boot

    Chart – Navigations-Karte

    Klemme – ein gebogenes Teil auf dem Deck, um eine Leine festzumachen

    Cockpit – hinterer breiter Bereich, wo sich der Skipper befindet, um das Boot zu steuern

    Kurs – die Richtung in der sich das Boot durch das Wasser bewegt

    Fall – eine Leine, um ein Segel zu bergen

    Lee – die vom Wind abgewandte Seite

    Fender – Plastikteil, um Boote davor zu schützen, aneinander oder gegen Mauern zu stoßen

    Leuchtrakete – Ein Signal, dass in Notfällen in den Himmel geschossen werden kann

    Kombüse – Küche eines Bootes

    Gennaker – ein Spinnaker Segel, welches eine asymmetrische Form hat

    Halse – das Heck des Bootes durch den Wind drehen

    Fall – eine Leine, um ein Segel zu setzen

    Liek – der oberste Teil des Segels; oder Marinetoilette

    Heading – die Richtung, in der Baum des Bootes zeigt

    Helm – das Steuerrad des Bootes

    Fock – ein dreieckiges Segel, welches vorne am Boot gesetzt wird

    Kiel – ein festes Gewicht am Rumpf des Segelbootes, das dabei hilft das Boot aufzurichten

    Knoten – eine Verbindung zwischen einem oder mehreren Leinen; Einheit für die Boots- geschwindigkeit (eine nautische Meile pro Stunde)

    Leeway – eine seitliche Kraft

    Lee – die Seite vom Boot, die vom Wind abgewandt ist

    Hauptsegel – das größte Segel des Bootes, gesetzt vom Stern

    Mast – ein langer Mast vom Kiel oder Deck des Bootes der Bäume, Segel und das gesamte Rigg trägt

    Backbord – die linke Seite des Bootes wenn man nach vorne schaut

    Reff Punkte – kleine Leinen, die dazu dienen, das Segel beim Reffen zu befestigen

    Rig – nautischer Ausdruck für Mast und Segel

    Ruder – der Teil des Bootes Steuerungssystem, der am Heck im Wasser ist und mit der die Richtung des Bootes bestimmt werden kann

    Vorrangregeln – ein internationaler Regelsatz, der eine sichere Navigation der Boote gewährleisten soll

    Running Rig – alle Leinen, die dazu benutzt werden, die Segel zu bedienen

    Saloon – ein großer komfortabler Raum im Boot, in dem sich die Crew aufhält

    Seacock – ein Ventil im Rumpf, für den Wasseranschluss, das Motorkühlungssystem, die Toilette, etc.

    Sheet – eine Leine für den Segeltrimm

    Spinnaker – ein großes symmetrisches Segel das benutzt wird, wenn der Wind von hinten weht

    Stanchion – die vertikale Unterstützung der Lifeline

    Standing Ende – das Ende einer Leine, an dem etwas befestigt ist

    Steuerbord – die rechte Seite des Bootes, wenn man nach vorne schaut

    Stern – hinterer Teil des Bootes

    Stopper – Teil, um ein Seil zu stoppen oder in einer bestimmten Position zu halten

    Tack – Vordere Ecke des Segels; das Boot so drehen, dass der Baum durch den Wind kommt

    Beiboot – kleines, normalerweise aufblasbares Boot (Dinghy)

    Tide – die vertikale Veränderung des Wasserspiegels, als Ergebnis der Schwerkraft und Anziehungskraft von Mond und Sonne

    Tidel Strömung – horizontale Bewegung des Wassers als Ergebnis der Tide

    Tiller – ein Zwischenteil beim Ruder

    Topping lift – eine Leine, um die Höhe des Baumes einzustellen

    Unterwegs– wenn das Boot nicht in einer fixen Position festgemacht ist

    Upwind – in eine Richtung aus der der Wind weht

    Baumniederholer – ein System von Leinen und Blöcken, die den Baum des Bootes mit der Basis des Mastes verbindet und nach unten fixiert

    Winch – ein Teil auf einem Segelboot, um die Leinen festzuziehen

    Windlass – mechanisches, elektrisches oder hydraulisches Teil, um den Anker hochzuholen

     



    Brauchen Sie Hilfe dabei, das richtige Boot zu finden?

    Sagen Sie uns, wonach Sie suchen, und lassen Sie unser Expertenteam das perfekte Boot für Sie finden.



    Unsere Top Reiseziele