Was tun bei Seekrankheit?

0
84
Was tun bei Seekrankheit

Als erfahrene Seglerin, die ein Boot ihr Zuhause nennt, weiß unsere Gastbloggerin Louise von Sandy Toes and Writer Woes das Eine oder Andere über Seekrankheit. Lesen Sie hier mehr über vorbeugende Maßnahmen und was zu tun ist, wenn es Sie doch an Bord erwischt.

Was tun bei Seekrankheit

Was tun bei Seekrankheit?

Leider erwischt mich die Seekrankheit meistens relativ stark am Beginn jedes Segeltörns. Normalerweise brauche ich mindestens ein paar Tage, um mich an die Bewegung des Ozeans zu gewöhnen.

Es gibt wirklich nichts Schlimmeres, als sich auf einem Boot zu befinden, das sich eigentlich mehr wie eine Waschmaschine im Schleudergang anfühlt, während einem schlecht ist. Bei mehreren Gelegenheiten habe ich mir die Frage gestellt, warum um alles in der Welt ich mich dazu entschieden habe, überhaupt an Bord zu gehen. Es gibt allgemein drei Phasen der Seekrankheit:

  • Du glaubst, dass du gleich stirbst.
  • Du hoffst, dass du gleich stirbst.
  • Du realisierst, dass du nicht sterben wirst!

Es gibt aber ein paar Dinge, die Sie tun können, um einem seekranken Segler zu helfen. Falls Sie oder ein Mitglied Ihrer Crew nervös ist und Angst davor hat, seekrank zu werden, ist Vorbeugung immer besser als ein Heilmittel zu finden.

Was tun bei Seekrankheit

Vorbeugung

Nehmen Sie die Pillen gegen Seekrankheit ein paar Stunden, bevor Sie an Bord gehen und lossegeln. Wenn Sie etwas Natürliches bevorzugen, um die Seekrankheit zu bekämpfen, können Sie auch Ingwertabletten nehmen, die oft wahre Wunder wirken.

Sie können auch ein Akupressurband um Ihr Handgelenk tragen.

Viele Segler schwören auch auf einen Ohrstöpsel in einem Ohr, der ihnen bei der Balance hilft.

Achten Sie darauf, dass Sie nüchtern sind und nichts allzu Abenteuerliches am Abend vor Ihrem Törn gegessen haben, so dass Ihr Magen ruhig ist.

Essen Sie vor dem Beginn der Reise noch etwas Leichtes und Einfaches.

Was tun bei Seekrankheit
Falls trotz dieser Vorbeugemaßnahmen jemand an Bord trotzdem seekrank wird – bleiben Sie ruhig, es ist nicht alles verloren:

Seekrankheit bekämpfen

Zuallererst: Wenn Sie denken, Sie müssen sich übergeben – tun Sie es! Wenn Sie es die ganze Zeit bekämpfen, verlängern Sie nur Ihr Unwohlsein. Manchmal reicht es, sich ein einziges Mal zu übergeben, um sich danach sofort besser zu fühlen.

Wenn ein Mitglied der Crew seekrank ist, geben Sie ihr eine Aufgabe über Decke. Wenn ich persönlich seekrank bin, ist es am besten, wenn ich mich darauf konzentriere, den Kurs zu halten. Das Boot zu steuern und auf den Kompass zu achten sorgt dafür, dass ich mich nicht mehr auf meine Übelkeit konzentriere.

Falls es der Person so schlecht geht, dass sie nicht helfen kann, bringen Sie sie an einen Ort, wo sie den Wind spüren und den Horizont sehen kann.

Essen Sie etwas: eine Banane oder ein einfacher Keks helfen oft, den Magen zu beruhigen. Viele Leute schwören auch hier auf Ingwerkekse.

Schlaf! Wenn sonst nichts hilft, bringen Sie den Seekranken in seine Kabine und lassen Sie ihn die Augen schließen. Normalerweise sollten sie innerhalb kurzer Zeit einschlafen.

Das Wichtigste: Falls Sie oder jemand aus Ihrer Crew sich nicht gut fühlt, denken Sie immer daran, dass die Übelkeit vorübergeht. Sie werden sich nur eine Zeit lang unwohl fühlen und das Erfolgsgefühl danach ist es auf jeden Fall wert. Seekrankheit ist nichts, wofür Sie sich schämen sollten, es kann wirklich jedem passieren.

Mehr Infos und Tipps für Ihren Segelurlaub finden Sie in der Rubrik Segeltipps in unserem Magazin. Lesen Sie auch die Beiträge über Segelwetter und die richtigen Vorräte für Ihren Törn.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here